Resümee nach einer Woche Fasten

Resümee nach einer Woche Fasten

Ok, hier kommt nun das Resümee nach einer Woche Wasser- bzw. Saftfasten.

Fühl ich mich besser? Nein
Habe ich Hunger? Ja
Habe ich zwischendurch Hochgefühle? Jein, nur wenn ich morgens auf die Waage steige 😛

Also, ich hatte mich im Vorfeld ja viel informiert über das Fasten. Viele haben davon berichtet, dass irgendwann ein Hochgefühl einsetzt und das Hungergefühl einsetzt. Sorry, davon kann ich leider nicht berichten.

Leider habe ich immer noch erhöhten Puls und mein Kopf fühlt sich an, als wäre er in Watte getaucht. Vielleicht liegt das aber auch an meinen Medikamenten, denn ich habe das leise Gefühl, dass ich durch das Fasten in eine Schilddrüsenüberfunktion gerutscht bin. Das werde ich jedoch am Dienstag überprüfen lassen.

Mein Thybon hab ich jetzt erstmal ausgesetzt, denn ohne Thybon hatte ich das vorher nicht. Der Arzt, den ich am Donnerstag besuchte hat mir erstmal Betablocker aufgeschrieben, vor denen ich aber so große Panik habe, dass ich sie gütigerweise unsere Katze überlasse habe (die nimmt genau die gleichen Tabletten, kurioserweise)

Warum soll ich zusätzliche Medikamente nehmen, wenn man eines wegnehmen kann?? Meinem Herzen geht es laut Untersuchung jedoch ganz gut und es gibt kein Grund zur Sorge.

Nachdem ich am Mittwoch anfing mit den Säften ging es mir wirklich ein klein Wenig besser. Erst hatte ich überlegt das Saftfasten mit fertigen Säften der Firma Völkel zu machen, weil die relativ gut in den Bewertungen abgeschnitten haben. Aber nachdem ich meinen ersten eigenen frisch gepressten Saft getrunken haben, verwarf ich den Gedanken ganz schnell!

Eines muss man ganz ehrlich sagen: Es geht nichts über frisch gepresste Säfte!!! Zuerst hab ich mich an Rezepte aus dem Netz gehalten, merkte aber schnell, das irgendwie alles mit allem zusammen lecker schmeckt.

So habe ich jetzt Orangen, Äpfel, Birne, Weintrauben, Ananas, Zitrone, Melone, Mango, Erdbeeren mit Karotten, Spinat, Blattsalat, Cherokee, Tomaten, Süßkartoffel, Paprika, Zucchini, Gurke, Rote Beete, Ingwer, Sellerie, Petersilie und Basilikum gemixt.

Ok, man muss bei den Grünen Säften schon ein wenig Aufpassen. Aber diese kombiniere ich gerne mit Äpfel oder auch Weintraube, dann kann man diese gut mit Gurke, Zucchini und Salaten mixen.

Manches ist sehr ergiebig und bei manchen kommen nur ein paar Tropfen heraus, wie bei den Salaten, Spinat und Gewürzen.

Aber was hat mir die Woche gebracht? Ich habe mal wieder festgestellt, wie viel unnützes Zeug man sich zwischen den Zeiten in den Mund steckt, obwohl man keinen Hunger hat. Man isst viel aus Langeweile und dann auch noch das ungesunde Zeug, welches den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe schnellen und ebenso schnell wieder sinken lässt.

Werde ich aufhören mit dem Fasten? Ein ganz klares NEIN! Ich werde eine weitere Woche Saftfasten dranhängen. Für mich ist es auch ein klein wenig Beweis von Stärke und von Willen. Ich habe dieses Experiment gestartet, um zu wissen, ob es mir und meiner Gesundheit gut tut. Ok, mit dem kleinen Ausrutscher zwischendurch, den ich ärztlich überprüfen lasse.

Ich möchte wissen, ob ich irgendwann auf die natürlich Schilddrüsenhormone umstellen und vielleicht vieles an zusätzlichen Nahrungsergänzungsmitteln weglassen kann.
Mal sehen, wie lange ich das Saftfasten durchführen kann, bzw ich es aushalte nichts zu essen, um dann auf Rohvegan / Vegan umzustellen.
Drückt mir die Daumen!

Achja, für alle, die es interessiert: Es sind 4,5 Kilo weniger 🙂 Jedoch wird das meiste davon wohl eher Mageninhalt und Wasser sein, was ich verloren habe.
An den Umfängen hat sich jedoch auch ein klein wenig verändert. Also hat es zumindest schon für mein Wohlfühlen etwas gebracht.

6 Gedanken zu „Resümee nach einer Woche Fasten

  1. Mega! Glückwunsch jetzt schon zu dieser Leistung! Was mich brennend interessier: auf wieviel Lieter Flüssigkeit kommst du am Tag? Und wie machst du das, wenn du außer Haus unterwegs bist? Bereitest du Drinks schon vor?

    1. Dankeschön 🙂
      Ich komme auf ca. 3 Liter pro Tag 1,5 – 2 Liter Saft und der Rest mit Wasser. Werde heute Abend sogar eine fett- und konservierungsfreie Brühe aus dem Bioladen nehmen und genießen.
      Da ich Urlaub hatte, musste ich bisher noch keine Säfte mitnehmen. Dachte im ersten Moment daran, mir fertige Säfte mitzunehmen, aber ich werde diese abends vorbereiten, in den Kühlschrank stellen und mir in einer Flasche mitnehmen. Da ich einen Kühlschrank auf der Arbeit habe, sollte es kein Problem sein.

  2. Hallo Cindy,

    ich habe auch einen Blutdruck von jetzt auf gleich von 220 zu 180 mit 156 Puls gehabt. Es ging nichts mehr – nur bergauf mit dem Blutdruck. Ich musste den Notarzt rufen. In regelmäßigen Abständen ging der Blutdruck wieder hoch und ständig ein zu hoher Puls. Herz ist aber völlig in Ordnung. Beta Blocker wollte ich auch nicht. Es ging aber irgendwann nicht mehr, denn ein ständig zu hoher Puls und Druck ist nicht besonders hilfreich für das Herz. Ich nehme diese nun einige zeit. Werte sind perfekt bei 107/68 und 65 Puls. Die Panik ist vorbei und es geht mir wirklich besser damit. Liebe Grüße Biggi

    1. Guten Morgen liebe Biggi,

      lieben Dank für Deine Nachricht.
      Ich habe anstatt der Beta Blocker die Thybon weggelassen. Das hat komplett geholfen. Nun habe ich wieder einen ganz normalen Puls, wie vorher auch schon und Treppensteigen geht auch wieder ohne Probleme.
      Manchmal verschreiben Ärzte einfach viel zu schnell Medikamente, weil es einfach einfach ist.
      Es freut mich sehr zu lesen, dass es bei Dir geholfen hat. Hast Du es mal mit Naturprodukten probiert? Leider weiß ich nicht was zum Blutdrucksenken geeignet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial